Ost / News

Bleiben Sie bei wirtschaftsrechtlichen Themen immer auf dem neuesten Stand.

Staatliche Klauselkontrolle in Lieferverträgen über Lebensmittel

03.12.2018
Staatliche Klauselkontrolle in Lieferverträgen über Lebensmittel

Mit föderalem Gesetz vom 28.11.2018 Nr. 446-FZ sind Art. 5 föderalen Gesetzes über die Entwicklung des Landwirtschaft und das föderale Gesetz über die Grundlagen der staatlichen Regulierung des Handels in der Russischen Föderation geändert worden. 

Das neue Gesetz begrenzt die Fähigkeiten von Handelsnetzen, die Verluste wegen nicht rechtzeitigen Verkaufs von Waren auf Lieferanten zu überwälzen. 

Erstens darf man keine Vereinbarungen über die Rückerstattung des Wertes, Rückgabe oder Ersatz qualitativer Lebensmitteln, deren Haltbarkeitsdauer nicht mehr als 30 Tage beträgt, treffen.

Diese Bedingungen sind für Produkte mit langer Haltbarkeit zulässig, jedoch nur in dem Fall, wenn diese Bedingungen nicht dem Lieferanten aufgedrängt wurden.

Die Anforderungen gelten für alle Handelsnetze unabhängig vom Umsatz.

Zweitens ist es nicht zulässig, eine Klausel über die Erstattung von Aufwendungen für die Entsorgung oder Vernichtung nicht verkaufter Waren in den Vertrag aufzunehmen.

Verträge, die nach dem 9.12.2018 geschlossen werden, dürfen die verbotenen Klausel nicht enthalten. Verträge, die vor diesem Datum galten oder geschlossen wurden, sollten spätestens am 6. Juni 2019 mit den neuen Bestimmungen in Einklang gebracht werden.

Das Änderungsgesetz finden Sie hier

Fotoquelle: www.newsler.ru

 

Weitere News aus dem Bereich Branchen/Community

Veranstaltungshinweis: Kasachstan: das Land im Aufbruch

Tagung der Fachgruppe Recht der DGO: Law and Revolution: Continuity of Legal Development in Central and Eastern Europe

Fachtagung zur Fragen der Privatautonomie in den Staaten des Kaukasus in Tiflis

In eigener Sache: Promotionsrecht an der Fachhochschule Wismar?

Fachtagung zur Reform des ukrainischen Insolvenzrechts in Wismar

<  alle News