Ost / News

Bleiben Sie bei wirtschaftsrechtlichen Themen immer auf dem neuesten Stand.

Kasachstan: Neue Privatisierungswelle

19.01.2016
Kasachstan: Neue Privatisierungswelle

Mit Verordnung Nr. 1141 vom 30.12.2015 hat die kasachische Regierung den Komplexplan der Privatisierung für die Jahre 2016-2020 bestätigt. 545 staatliche und kommunale Unternehmen sollen auf den Makrt gebracht werden, d.h. diese Unternehmen werden privatisiert oder es werden öffentlich-private Partnerschaften gegründet. Bei fehlendem Interesse seitens Investoren sollen Unternehmen liquidiert werden. Die Privatisierung erfolgt durch Versteigerungen bzw. direkten Verkauf. Zu privatisieren sind Aktienpakete von nicht unter 25 %. Es ist eine Gesetzesänderung zur Aufhebung des Vorkaufsrechts der alten Aktionäre geplant.

I. Liste großer staatlicher Unternehmen, die vorrangig privatisiert werden sollen:

Krankenhäuser der KatastrophenmedizinSK-Farmazija (einheitlicher Distribuent, der die Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten zu gewährleisten hat); Kazmedtech (Anschaffung von Medizintechnik und Leasing an Medizineinrichtungen); Nationales wissenschaftliches Medizinzentrum; Kasachstan Garysch Sapary (Realisierung der Weltraumforschungsprogramme); Nationales geologisches Unternehmen „Kasgeologija“; Kasachavtodor (Verwaltung vom Straßennetz in Kasachstan); Internationales Zentrum der Grenz-Zusammenarbeit „Horgos“internationaler Flughafen Astana; Park nuklearer Technologien; Kuranstalt „Almaty“; „Astana Konak uji“ (Hoteldienstleistungen) und andere.

II. Liste großer Tochter- bzw. abhängiger Unternehmen der nationalen Verwaltungsholdings, die vorrangig in ein wettbewerbliches Umfeld zu übergeben sind:

Bahngesellschaften „Kasakstan Temir Zholy“, „Passazhirskie perevozki“ und „Tulpar Talgo“; KasMunaiGas (Gasunternehmen); Kasatomprom (Atomindustrie); Kaspotschta (Postunternehmen); Fluggesellschaften Air Astana und Qazaq AirFlughäfen Pavlodar, Aktobe und AtyrauKasachtelekom (Telekommunikationsdienste); Erdölraffinerie in Atyrau; petrolchemische Fabrik in Pavlodar; Kasachische-Britische technische UniversitätAlmaty Elektrizitätswerke; Zhilstrojsberbank Kasachstans und andere.

III. Liste weiterer staatlicher zu privatisierender Unternehmen:

Kuranstalten Arka, Arman und Kasachstan; Filmstudio „Kasachfilm“; Flughäfen Kustanaj, Petropavlovsk und Tschimkent; Zentrales klinisches Krankenhaus der Präsidialverwaltung und andere.

IV. Liste kommunaler Unternehmen, die ins Konkurrenzfeld zu übergeben sind:  

Fußballclubs „Kajrat“, „Aktobe“ und „Akzhaiyk“.

Die komplette Liste der zu privatisierenden Unternehmen in russischer Sprache finden Sie hier.

Fotoquelle: www.kapital.kz

 

Weitere News aus dem Bereich Ukraine/GUS

Investitionsschutz in der GUS

Analysen zur Regierungsumbildung

Bodenreform in der Ukraine

Kampf gegen den Wirtschaftsabschwung

Verfassungsgericht erklärt die Änderungen des Gesetzes über die Richterschaft und den Status der Richter für verfassungswidrig

<  alle News