Ost / News

Bleiben Sie bei wirtschaftsrechtlichen Themen immer auf dem neuesten Stand.

Rubel-Abwertung beschleunigt sich

21.08.2015
Rubel-Abwertung beschleunigt sich

Die Abwertung von Rubel setzt sich intensiv fort. Am 21.8.2015 stieg der Kurs für einen Euro zum ersten Mal seit Februar auf über 76 Rubel (um über 1,5 Rubel seit dem Vortag). Der Kurs für einen Dollar erreichte 68 Rubel.

Der wichtige Faktor für den Rubelkurs sind aktuelle Ölpreise. Der Senkung des Rubelkurses synchronisiert sich mit der Senkung des Ölpreises, der bereits unter 47 US-$/Bbl. gefallen ist. Und die Ölpreissenkung setzt sich weiter fort.

Die Rubelabwertung ist außerdem mit dem Einbruch der globalen Kapitalmärkte verbunden. Fallende Aktienmärkte in der ganzen Welt vor dem Hintergrund der Verlangsamung der globalen Wirtschaft, insbesondere in den Vereinigten Staaten und China verursachten Druck auf Währungen der meisten Länder.

Der aktuelle Kurs ist insbesondere für russische Unternehmen wichtig. Einerseits müssen sie Steuer in Rubel zahlen. Nach Einschätzung von Experten werden die Unternehmen für diesen Zweck von 17. bis zum 28.08.2015 bis zu 650 Milliarden Rubel kaufen. Andererseits sind russische Investoren auch die wichtigsten Käufer fremder Währung. Die Unternehmen kaufen fremde Währungen, denn im September werden große Beiträge zur Tilgung ihrer Auslandsverschuldung fällig. Nach Angaben der Zentralbank werden im September die Zahlungen auf fast 16 Milliarden US-Dollar belaufen (Im August waren nur 4,6 Milliarden US-Dollar zurückzuzahlen).

Russische Bürger kaufen fremde Währung noch nicht aktiv. Die Einlagen bei Privatkonten in Rubel sind bislang sehr hoch, so dass man noch in der Lage ist, Verluste aus der Stärkung von Dollar und Euro zu kompensieren und der Anstieg der Nachfrage nach der fremden Währung nicht zu erwarten ist. Wenn aber der Kurs das Niveau von 70 Rubel für einen Dollar erreicht, ist wahrscheinlich, dass sich die russischen Bürger auf fremde Währung umschalten, was negative Folgen für den Rubel haben könnte.

 Fotoquelle: www.finobzor.com.ua

 

Weitere News aus dem Bereich Wirtschaft

Russland: neuer Wirtschaftsminister

Russland: Doing Business Report 2017

Vorzeitige Abschaffung von einigen Sonderwirtschaftszonen in Russland

Russische Zentralbank senkt Leitzins auf 10,0 %

Aus Deutschland stammten 2015 die meisten Direktinvestitionen in Russland

<  alle News