Ost / News

Bleiben Sie bei wirtschaftsrechtlichen Themen immer auf dem neuesten Stand.

Prioritäten der Wirtschaftspolitik 2015-2017

30.09.2014
Prioritäten der Wirtschaftspolitik 2015-2017

Das Ministerium für die Wirtschaftsentwicklung Russlands hat die Prognose der sozial-wirtschaftlichen Entwicklung in den Jahren 2015-2017 vorgestellt. Die Prognose ist im Kontext der sich verschlechternden globalen geopolitischen Lage auf der Grundlage der von der russischen Regierung bewilligten Szenarien der sozial-wirtschaftlichen Entwicklung ausgearbeitet worden.

Das Ministerium hat zwei Varianten der wirtschaftlichen Entwicklung vorgestellt. 

Die erste Variante (Basis) sieht die Erhaltung des Trägheitstrends, die konservative Investitionspolitik privater Unternehmen, begrenzte Ausgaben für Unternehmen aus dem Infrastruktur-Sektor mit stagnierender staatlicher Nachfrage vor. Es wird vorgeschlagen, auf Grundlage dieser Variante die Parameter des föderalen Haushalts für die Jahre 2015-2017 zu entwickeln.

Die zweite Variante (gemäßigt optimistisch) sieht eine aktivere Politik zur Verringerung der negativen Folgen der zunehmenden geopolitischen Spannungen sowie die Schaffung von Bedingungen für das nachhaltige Wachstum vor, einschließlich die Verwendung von zusätzlichen Maßnahmen zur Stimulierung der Finanzierung von neuen Infrastrukturvorhaben, die Aufrechterhaltung der Kreditvergabe an anfällige Sektoren der Wirtschaft, die Durchführung einer milderen Haushaltspolitik durch die volle Nutzung der Ressourcen des Fonds für nationalen Wohlstand. Es wird erwartet, dass der Export von Öl und Gas höher als in der ersten Variante wird.

Zusätzlich ist noch eine Krisen-Variante  "A" ausgearbeitet worden, bei der man von einem Ölpreis i.H.v. 91 USD je Barrel ausgeht. 

Die Anpassung der meisten Parameter in der ersten Variante in den Jahren 2014-2016 nach unten ist mit der Erhöhung der außenpolitischen Risiken verbunden.

Die Dynamik des Bruttoinlandsprodukts ist für das Jahr 2015 von 2 auf 1,2 %, für das Jahr 2016 von 2,5 auf 2,3 % und für das Jahr 2017 von 3,3 auf 3,0 % gesenkt worden. 

Die Inflation wird im Jahr 2015 rund 5,5 % betragen. In den Jahren 2016-2017 wird die Verlangsamung der Inflation auf 4,5 bzw. 4 % erwartet. Der Grund für die Senkung der Inflation soll in der mittelfristigen Perspektive die Stabilisierung des nominalen Rubel-Kurses werden. 

Es wird wieder das Wachstum der Verbrauchernachfrage in den Jahren 2016-2017 erwartet. Die durchschnittliche Wachstumsrate des Einzelhandelsumsatzes wird auf 3,2 % belaufen. 

Die Einschätzung des Exports im Jahr 2014 wurde um 6 Milliarden $ nach unten korrigiert. Die Gründe dafür sind die Senkung des Ölpreises (auf 107,3 Dollar je Barrel im ersten Halbjahr 2014 und auf 100,7 Dollar je Barrel im zweiten Halbjahr 2014) und des Gaspreises für ausländische Abnehmer von 368 auf 330 Dollar je 1000 Kubikmeter.

Nach der Einschätzung soll der Kapitalabfluss im Jahr 2014 100 Milliarden $ erreichen. Im Jahr 2017 soll er jedoch auf 20 Milliarden $ senken. 

Der nominale durchschnittliche Wechselkurs von Dollar zu Rubel wurde nach oben angepasst. Es wird erwartet, dass der Dollarkurs im Jahr 2015 37,7 Rubel (anstatt der früher angenommenen 37,0 Rubel), im Jahr 2016 38,7 Rubel (anstatt 38,0) und im Jahr 2017 39,5 Rubel (anstatt 38,8) betragen wird.

Der Gasexport wird im zweiten Halbjahr 2014 im 12 % sinken wegen der Einstellung der Lieferung in die Ukraine.

Quelle: www.consultant.ru

Fotoquelle:  www.kremlin.ru

 

Weitere News aus dem Bereich Wirtschaft

Handel zwischen der EU und Russland rückläufig

Russische Zentralbank: Senkung des Leitzinses auf 9,75 % und verhalten positive Prognose

Russland: neuer Wirtschaftsminister

Russland: Doing Business Report 2017

Vorzeitige Abschaffung von einigen Sonderwirtschaftszonen in Russland

<  alle News