Ost / News

Bleiben Sie bei wirtschaftsrechtlichen Themen immer auf dem neuesten Stand.

OAG stärkt den Schutz von Mietern bei Übertragung des Gebäudes

26.02.2014

Den Grundsatz des 'Kauf bricht nicht Miete' gibt es zwar auch im Russischen ZGB (Art. 617 GK). Der entscheidende Unterschied zwischen deutschem und russischem Recht ist aber, dass Immobilienmietverträge, insbesondere Gebäudemietverträge, der staatlichen Registrierung unterliegen (Art. 609, 651 GK). Hier entsteht die Frage, ob es sich bei der Registrierung um eine Wirksamkeitsvoraussetzung handelt, und wie sich das Fehlen der Registierung im Fall der Übertragung des Eigentums am Gebäude auf einen Dritten auswirkt.

Das OAG hat diese Fragen in einem Informationsbrief nunmehr im Sinne des Mieterschutzes beatnwortet. Es deutet die Pflicht zur Registrierung nicht als eine Voraussetzung für die Wirksamkeit des Vertrages, sondern ledglich als ein Mittel zum Schutz von Erwerbern des Gebäudes. Daraus folgt zunächst, dass sich die Parteien eines Mietvertrages untereinander nicht auf das Fehlen der Registrierung berufen können. Kommt es aber zu einer Veräußerung des Gebäudes, so kann sich der Mieter bei fehlender Registrierung dem Erwerber grundsätzlich nicht auf seinen Mietvertrag berufen. Dies gilt nach Ansicht des OAG jedoch dann nicht, wenn der Dritte den Mietvertrag kannte.    

 Quelel: Informationsbrief Nr. 165 vom 25.02.2014  

 

Weitere News aus dem Bereich Wirtschaft

Russland: neuer Wirtschaftsminister

Russland: Doing Business Report 2017

Vorzeitige Abschaffung von einigen Sonderwirtschaftszonen in Russland

Russische Zentralbank senkt Leitzins auf 10,0 %

Aus Deutschland stammten 2015 die meisten Direktinvestitionen in Russland

<  alle News