Ost / News

Bleiben Sie bei wirtschaftsrechtlichen Themen immer auf dem neuesten Stand.

Kasachstan: Doing Business Report 2017

14.11.2016
Kasachstan: Doing Business Report 2017

Die Weltbank hat im Oktober 2016 den Doing Business Report 2017 veröffentlicht. Von den Nachfolgestaaten der Sowjetunion schneidet Kasachstan (Rang 35) im ease of doing business report, mit Ausnahmen von Georgien (16) und der Baltischen Staaten (12, 14, 21),  (mit Abstand) am Besten ab: Azerbaidjan (65), Armenien (38), Kirgisien (75), Russland (40), Tadjikistan (128), Usbekistan (87) und Weißrussland (37).   

Auch wenn die Methodologie, mittels der die Berichte der Weltbank erstellt werden, sicher nicht über jeden Zweifel erhaben und vermutlich auch nicht frei von politischen Erwägungen ist, so sind sie doch für die Praxis von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Mangels anderer Quellen nutzen viele Investoren die Einschätzung der Weltbankexperten als eine Bewertungshilfe. Die dort einer vergleichenden Bewertung zugrunde gelegten Faktoren sind nicht allein ausschlaggebend für eine Investitionsentscheidung, aber sicherlich richtungsweisend. Viele Länder bemühen sich deswegen, ihre Gesetzgebung daran auzurichten. Dabei untersucht die Weltbank nicht in erster Linie rechtliche Regelungen, als vielmehr praktische Fragen einer Unternehmensgründung. Dabei steht weniger die Rechtssicherheit im Vordergrund, als Schnelligkeit und geringe Kosten. Dies ist auch der Grund dafür, warum sich Deutschland (Rang 17) hinter Estland (12), Lettland (14) und Georgien (16) wiederfindet.

Zu den untersuchten Faktoren gehören

1. Das Verfahren zur Gründung eines Unternehmens einschließlich der Registrierung einer juristischen Person;

2. das Verfahren zum Erwerb einer Baugenehmigung;

3. die Möglichkeit zum Bezug von Energie (Elektrizität);

4. das Verfahren zur Registrierung von Immobilieneigentum;

5. die Möglichkeit, einen Kredit zu erhalten;

6. den Schutz von Minderheitsinvestoren;

7. die Besteuerung;

8. der grenzüberschreitende Handel;

9. das Verfahren zur zwangsweisen Druchsetzung von Rechten und

10. die Durchführung eines Insolvenzverfahrens.

Kasachstan ist mit Rang 35 der 'Musterknabe' unter den Ländern der GUS. Bemerkenswert ist daran, dass sich Kasachstan binnen eines Jahres um 16 Plätze verbessert hat. Die Autoren der Studie heben als vorbildlich die Zwangsvollstreckung und den Schutz der Minderheitsgesellschafter hervor. Sie sollen sogar europäische Standards übertreffen. Auch das Verfahren zur Registrierung von Eigentumstiteln und das Baugenehmigungsverfahren würden noch einem europäischen Durchschnittwert entsprechen. Die Verfahren zur Gründung eines Unternehmens und das Insolvenzverfahrens wurden weniger günstig bewertet, aber immer noch innerhalb einer europäischen Bandbreite. Einer kritischeren Bewertung wurde das Steuersystem unterzogen. Sorgen bereiten anscheinend immer noch die Kreditvergabe und der Bezug von Elektritzität wohingegen der grenzüberschreitende Handel in dem Bericht als ein ungelöstes Problem dargestellt wird.     

Quelle: Doing Business Kazakhstan Economic Profile 2017

Fotoquelle: www.report.az

 

Weitere News aus dem Bereich Ukraine/GUS

Weißrussland: „Gaskonflikt“ mit Russland gelöst

Ukraine: Gesetz über den Elektroenergiemarkt

Ukraine: Freigabe des Handels mit Grund und Boden voraussichtlich ab 2018

Annäherung zwischen Moldawien und der Eurasischen Wirtschaftsunion

Kasachstan: Verfassungsreform

<  alle News