Ost / News

Bleiben Sie bei wirtschaftsrechtlichen Themen immer auf dem neuesten Stand.

Investitionen in russische Immobilien gesunken

29.08.2014
Investitionen in russische Immobilien gesunken

Nach einer Untersuchung der amerikanischen Immobiliengesellschaft JLL wurde im ersten Halbjahr 2014 in russische Immobilien 1,4 Milliarden US-Dollars investiert, um 59 % weniger als im ersten Halbjahr 2013. 

Im zweiten Quartal 2014 betrugen die Investitionen 842 Mio US-Dollars oder 36 % weniger im Vergleich zum Vorjahresquartal. Im ersten Quartal 2014 betrugen die Investitionen 545 Mio US-Dollars oder um 73 % weniger im Vergleich zum Vorjahresquartal. 

Laut Experten von JLL war die Situation im ersten Halbjahr 2014 für Investoren sehr angespannt. Die Machtwechsel in der Ukraine, der Krim-Anschluss sowie die letzten Sanktionen der USA und der EU gegen Russland setzten die russische Wirtschaft unter Druck, deren Wachstum sich ohnehin bereits verlangsamt hat. Die BIP-Prognose wurde von 0,4 % auf 0,2 % korrigiert (Nach der Prognose im Juli 2013 betrug die Wachstumsrate 3,1 %). Dies hatte die Erhöhung des Kapitalabfluss aus Russland zur Folge. Nur im ersten Halbjahr 2014 erreichte der Kapitalabfluss 75 Milliarden US-Dollars. Im Jahr 2013 betrug der Kapitalabfluss insgesamt 62,7 Milliarden US-Dollars. 

Diese negativen Tendenzen haben zu der Senkung des Anteils ausländischer Investitionen in Immobilien in Russland insgesamt geführt. Im ersten Quartal 2014 betrug der Anteil der Käufe durch ausländische Investoren 43 % vom Gesamtvolumen der Investitionen, während im zweiten Quartal 2014 auf 18 % sank.  

Nach Einschätzung der JLL-Experten wird im Jahr 2014 insgesamt 3,4 Milliarden US-Dollars in Immobilien investiert. Bei der Frühjahrsprognose ging man von einem Betrag i.H.v. 7 Milliarden US-Dollars aus. 

Fotoquelle: www.dibit.ru

 

Weitere News aus dem Bereich Wirtschaft

Russland: neuer Wirtschaftsminister

Russland: Doing Business Report 2017

Vorzeitige Abschaffung von einigen Sonderwirtschaftszonen in Russland

Russische Zentralbank senkt Leitzins auf 10,0 %

Aus Deutschland stammten 2015 die meisten Direktinvestitionen in Russland

<  alle News