Ost / News

Bleiben Sie bei wirtschaftsrechtlichen Themen immer auf dem neuesten Stand.

Aus Deutschland stammten 2015 die meisten Direktinvestitionen in Russland

21.06.2016
Aus Deutschland stammten 2015 die meisten Direktinvestitionen in Russland

Nach Angaben der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young stand Deutschland 2015 an der Spitze der Länder, aus denen Direktinvestitionen in die russische Wirtschaft erfolgten. Ihm folgten die USA, Frankreich, Italien und China.

Deutschland hat 2015 insgesamt 36 Investitionsprojekte in Russland gestartet. Im Jahr 2014 waren dies nur 11. Die Zahl der neugeschaffenen Arbeitsplätze hat sich von 350 auf 2.000 gestiegen. Nach Angaben der russischen Zentralbank haben sich die Direktinvestitionen aus Deutschland in Russland im Jahr 2015 im Vergleich zum Jahr 2014 von 350 Mio. Dollar auf 1,42 Mrd. Dollar vervierfacht.

Der Vorstandsvorsitzende der AHK Russland Matthias Schepp erklärte dies damit, dass die deutschen Unternehmen sich an die schwierigen Bedingungen schnell und gut angepasst haben. Sie haben früher als die anderen die Lokalisierungsmöglichkeiten genutzt.  Einige exportieren ihre Produkte aus Russland. So z.B. Continental liefert die in Russland hergestellten Autoreifen nach Westeuropa, China, Skandinavien. Dadurch konnte Continental seine Verluste auf dem russischen Automarkt kompensieren.

2015 wurden in Russland insgesamt 201 Investitionsprojekte aus dem Ausland  gestartet (im Jahr 2014 – 125 Projekte), was ein Rekord der letzten 5 Jahren ist. In 171 aus 201 Projekten wurden die Finanzmittel in die Produktion investiert. Dort wurden  96 % aller neuen Arbeitsplätze geschaffen.

Die USA mit 29 Investitionsprojekten im Jahr 2015 belegte den zweiten Platz, Frankreich mit 20 Projekten auf dem Platz drei, Italien und China folgen mit je 12 Projekten. 

Quelle: http://www.dw.com/ru/фрг-стала-лидером-по-инвестициям-в-россию/a-19335469.

Fotoquelle: www.mk-turkey.ru

 

Weitere News aus dem Bereich Wirtschaft

Russische Zentralbank: Senkung des Leitzinses auf 9,25 %

Handel zwischen der EU und Russland rückläufig

Russische Zentralbank: Senkung des Leitzinses auf 9,75 % und verhalten positive Prognose

Russland: neuer Wirtschaftsminister

Russland: Doing Business Report 2017

<  alle News